12, 4, 2, 3, 1, 11 = 1 ~

Zwölf Baumarktbesuche, vier Besuche bei IKEA, zwei schwere Reklamationen, drei Mal umtauschen, einmal Notaufnahme, elf Mal Onlinescheidung, ein Ziel und kein Ende in Sicht.

Das ist die nüchterne Beschreibung auf dem Weg zu unserer Traumküche.

Die Küche Teil 1 -1
Die Küche Teil 1 -1

Beim Einzug war die Küche ein unaufgeräumter Rohbau. Natürlich sieht man sich als frischer Hausbesitzer hier schon in einer Traumküche kochen und backen. Doch der Weg dahin war und ist lang, steinig, von etlichen Fehlschlägen und menschlichen Enttäuschungen geprägt.

Die Küche Teil 1 - 2
Die Küche Teil 1 – 2

Wenn man einen Elektriker im Haus hat, spart man unheimlich viel Geld.

Die Küche Teil 1 - 3
Die Küche Teil 1 – 3

Wir haben mit dem Renovieren erst in anderen Zimmern angefangen. Und so wurde die Küche bald zu einem großen und bequemen Abstellraum.

Die Küche Teil 1 - 4
Die Küche Teil 1 – 4

Dann hat uns das Küchenfieber gepackt. Eine Firma hat die Wände verputzt, und wir haben dann alles gestrichen und Christians ehemalige Single-IKEA-Küche in den Raum gebaut. Das hat wieder Erwarten sehr gut geklappt. Es mussten allerdings noch etliche Elemente dazugekauft werden. Juhu IKEA wir lebten fast bei dir!

Die Küche Teil 1 - 5
Die Küche Teil 1 – 5

Unsere Küchenarbeitsplatte ist etwas über 80 cm tief. Ich dachte mir, in so einem großen Raum kann ich keine kleine 60 cm tiefe Platte haben. Also ab zum Baumarkt für die Beratung. Beim Baumarkt haben wir dann einen Aufmaßservice beauftragt. Ein paar Tage später kam der „Fachmann“ und hat unsere Küche vermessen. Was er schlussendlich genau da gemessen hat, weiß ich nicht. Die nach seinen Maßen bestellten Platten haben vorne und hinten nicht gepasst. Das war sehr ärgerlich. Deswegen mussten wir zwei Platten komplett zurückgeben, um sie neu machen zu lassen. Eine Platte musste lediglich um einige Zentimeter gekürzt werden. Klingt zwar nicht so dramatisch, aber wir mussten bei jeder Reklamation zwischen zwei bis drei Wochen auf die neue Platte warten. Das hat genervt. Ein Aufmaßservice lohnt sich meiner Meinung nach nicht. Das kann man, wenn man pingelig ist und ein-, zwei Mal nachmisst, viel besser selbst erledigen.


Im 2. Teil geht es mit der nächsten Küchenecke weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.